Spirituelle Meisterinnen, Meister und Gurus

Am-Ziel-Erleuchtung
Die Spirituelle Meisterin Ayleen zur Am-Ziel-Erleuchtung

In meinem Grundlagenwerk zur Spiritualität des neuen ZeitaltersDer vollständige spirituelle Weg“ schreibe ich noch, dass ich keine Stellung zu konkreten Spirituellen Meisterinnen, Meistern, Gurus und den Weltreligionen beziehen möchte. Inzwischen hat sich aber gezeigt, dass so eine Stellungnahme offenbar wichtig für euch ist, um die Am-Ziel-Erleuchtung besser einordnen zu können, denn die Am-Ziel-Erleuchtung (siehe auch „mehr als Erleuchtung“) integriert das Wertvolle aller Lehren. Insofern wurde ich jetzt dahingehend geführt, eine Übersicht zu den Spirituellen Meisterinnen, Meistern, Gurus und Weltreligionen zu erstellen.

Die Spirituellen Meisterinnen, Meister und Gurus habe ich nach der Watkins´-Liste[1] ausgewählt und die Beschreibungen aus Wikipedia (Stand 11/2017) hinzugenommen. Dadurch bekomme ich jeweils eine kompakte Information über die Spirituellen Meisterinnen, Meister und Gurus, die regelmäßig schon ausreicht, um ihre Lehre in das Ganze der Am-Ziel-Erleuchtung einzuordnen, weil es nicht um die Einzelheiten, sondern um die Systematik geht.

Dennoch möchte ich nicht ausschließen, dass mir durch die zusammenfassenden Beschreibungen ein verzerrtes Bild vermittelt wurde und meine Zuordnung daher nicht der tatsächlichen Person und ihrer Lehre entspricht. Sollten sich also Einwände bezüglich der Systematik (die Details interessieren nicht) ergeben, bitte ich um entsprechende Hinweise und werde meine Zuordnung dann selbstverständlich korrigieren.

Zeitgenössische Spirituelle Meister/-innen und Gurus

Die ersten sieben Spirituellen Meisterinnen, Meister und Gurus auf der Watkins´-Liste 2015 lauten:

  • Dalai Lama
  • Papst Franziskus
  • Eckhart Tolle
  • Thich Nhat Hanh
  • Desmond Tutu
  • Deepak Chopra
  • Paulo Coelho

Zu ihnen möchte ich gerne Stellung nehmen:

  • Dalai Lama

Der Dalai Lama wird im tibetischen Buddhismus als ein erleuchtetes Wesen verstanden, welches aus Mitgefühl reinkarnierte, um das Leid anderer fühlender Wesen zu mindern. Das heißt, obwohl angenommen wird, dass Erleuchtete den Kreislauf der Wiedergeburten verlassen könnten (siehe auch Karma), soll der Dalai Lama die Wiedergeburt freiwillig auf sich genommen haben.

Diese Erklärung möchte den Widerspruch aufheben, warum Erleuchtete, die sich nicht mit ihrem Ego identifizieren (es vielleicht noch nicht einmal mehr haben sollen), doch noch wiedergeboren werden. Tatsächlich ist die herkömmliche Erleuchtung kein Ausstieg aus dem Kreislauf der Wiedergeburten, sondern nur ein Zwischenschritt auf dem vollständigen spirituellen Weg.

Mit der herkömmlichen Erleuchtung wird der göttliche Bewusstseinsanteil gelebt. Die Persönlichkeitsentwicklung ist jedoch erst vollständig, wenn auch das Ego als innere Familie transzendiert und mit dem göttlichen Bewusstseinsanteil verbunden ist. Das heißt, ein Dalai Lama müsste vor allem lernen, die universelle Liebe über seine weibliche Mitte zur Inneren-Frau-Freude werden zu lassen. Dadurch wird er dann die Liebesbotschaft durch seine eigene irdische Persönlichkeit hindurchfließend an die Menschen weiterleiten.

Die Weltsicht, dass der Dalai Lama eigentlich den Kreislauf der Wiedergeburten verlassen habe beziehungsweise sich eigentlich außerhalb des Irdischen befinden würde, entspricht lediglich dem aktuellen menschlichen Bewusstseinsniveau („Halbzeit der Evolution“ von Ken Wilber), ohne bereits das Ende spiritueller Persönlichkeitsentwicklung zu sein.

  • Papst Franziskus

Der Papst Franziskus ist zurzeit das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Dies ist ein Amt, für welches er gewählt wurde. Insofern vertritt er als irdische Person die christliche Lehre.

  • Eckhart Tolle

Während die ersten beiden Personen ihre Bedeutung vor allem ihrer Position verdanken, gründet die Spirituelle Meisterschaft von Eckhart Tolle auf seiner persönlichen Erleuchtungserfahrung. Deshalb gehe ich auf das Bewusstseinsniveau von Eckhart Tolle in einem gesonderten Beitrag ausführlich ein.

  • Thich Nhat Hanh

Thich Nhat Hanh ist ein vietnamesischer buddhistischer Mönch, der vor allem die philosophischen Aspekte des Buddhismus lehrt. Seine spirituelle Praxis gründet auf Meditation und Achtsamkeitstraining sowie kommunikativen und sozialen Übungen. Damit befindet er sich auf dem spirituellen Weg.

  • Desmond Tutu

Desmond Tutu ist ein südafrikanischer anglikanischer Geistlicher und Menschenrechtler. Er konzentriert sich nicht auf seine eigene Persönlichkeitsentwicklung, sondern setzt sich für gesellschaftliche Veränderungen ein.

  • Deepak Chopra

Deepak Chopra ist ein indischer Autor von Büchern über Spiritualität, alternative Medizin und Ayurveda. Sein medizinisches Verständnis ist stark beeinflusst durch den Hinduismus. Er versucht zu erklären, wie Meditation, Yoga und Nahrung die menschliche Gesundheit beeinflussen. Das heißt, er beschäftigt sich vor allem mit gesundheitlichen Themen der Spiritualität und erhält dadurch seine Popularität. Zur Gesundheit siehe auch die universelle Gesetzmäßigkeit für Körperheilung am Beispiel von Borreliose-Heilung.

  • Paulo Coelho

Paulo Coelho ist ein brasilianischer Schriftsteller und Bestsellerautor, der sich mit alchimistischen Studien beschäftigte und nach Zeichenmystik lebt. Er ist christlich geprägt und befindet sich unter anderem mit Pilgerreisen auf dem spirituellen Weg.

Anscheinend gibt es im öffentlichen Bewusstsein zurzeit überhaupt nur den einen erleuchteten Spirituellen Meister Eckhart Tolle. Deshalb möchte ich zumindest auf einen weiteren Spirituellen Meister eingehen, auch wenn dieser inzwischen verstorben ist:

Osho

Bhagwan Shree Rajneesh oder Osho war so umstritten, dass ich die Informationen über ihn nur unter großem Vorbehalt als aussagekräftig ansehen möchte. Allerdings lassen seine absichtlichen oder in Kauf genommenen Provokationen zusammen mit seinen Themenschwerpunkten den Schluss zu, dass er im männlichen Spirituellen System verwurzelt war. Er wendete auch Psychotherapie an.

Ob es sich bei seiner Glückseligkeitserfahrung nur um ein vorübergehendes Gipfelerlebnis oder um die dauerhafte männliche Erleuchtung handelte, lässt sich nicht beurteilen. Hinweise auf eine weibliche Erleuchtung finden sich bei ihm eher nicht, obwohl ich diese auch nicht völlig ausschließen möchte. Göttlich-irdisch verbunden war sein Bewusstsein jedenfalls nicht, weil er eine solche Verbindung nicht lebte.

Für die Am-Ziel-Erleuchtung hätte Osho zusätzlich zu seiner vielleicht vorhandenen männlichen Erleuchtung auch noch weiblich erleuchtet sowie göttlich-irdisch verbunden sein müssen. Insofern war seine Spiritualität noch unvollständig und daher unausgewogen. Doch genau dadurch wies sie darauf hin, dass die herkömmlichen Erleuchtungsvorstellungen, welche üblicherweise der weiblichen Erleuchtung entsprechen, ebenfalls nur einseitig sind.

Die Qualitäten der Weltreligionen

Die Weltreligionen wirken so unterschiedlich, dass sie sich zu widersprechen scheinen. Doch tatsächlich ergänzen sie sich mit ihren verschiedenen Schwerpunkten zum Ganzen. Dabei sind die grundlegenden Qualitäten alle gleichermaßen wichtig.

Das Christentum lehrt die Liebe des universellen Ursprungs. Diese kann insbesondere in der Weihnachtszeit kollektiv energetisch wahrgenommen werden. Der Buddhismus vermittelt die Liebesfülle, welche in meditativer Zentrierung gefunden wird. Der Islam hat seine Stärke im aktiven irdischen Umsetzen und Yoga bezieht vor allem den Körper mit ein.

Damit sind – bis auf die verbindende Mitte – alle Bewusstseinsformen der irdischen Verwirklichung vorhanden. Der göttliche Liebesfluss erfolgt vom universellen Liebesursprung durch die Liebesmitte zur Liebesfülle, welche irdisch gestaltet und bis in den Körper hinein umgesetzt wird. Das heißt, die Am-Ziel-Erleuchtung ergänzt die Liebesmitte und bringt die bereits vorhandenen religiösen Qualitäten in ihren natürlichen Liebesfluss, sodass die Menschheit als Ganze zur wunderbaren göttlichen Gestaltung „Liebevolle Erde“ wird. – Dies braucht allerdings noch sehr viel liebevolle Geduld.

Mein Klangschalenritual fasst die wesentlichen Schritte der Am-Ziel-Erleuchtung zusammen. Es beschreibt den vollständigen spirituellen Weg.

Das Bewusstseinsniveau von Sri Chinmoy

Am-Ziel-ErleuchtungNeues Zeitalter als evolutionärer Bewusstseinssprung: Die geheilte und transzendierte innere Familie verbunden mit der herkömmlichen Erleuchtung als Am-Ziel-Erleuchtung ‒ vollständiger spiritueller Weg ‒

 

————————————–

[1] Watkins’ Spiritual 100 List for 2015: www.watkinsmagazine.com/watkins-spiritual-100-list-for-2015. Ich habe diese Liste 2015 gewählt, weil sie zusätzlich eine Beschreibung der Personen enthält und die Unterschiede im oberen Bereich zur Liste 2017 nicht besonders gravierend sind. Die Watkins´-Liste als solche verwende ich als Aussage über den Bekanntheitsgrad der spirituellen Personen.