Spirituelles EMDR ‒ mehr als Traumatherapie

Konventionelles EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Technik der Psychotherapie, um Traumata zu verarbeiten. Sie beruht auf bilateraler Stimulierung beider Gehirnhälften. Psychotherapeutisches EMDR wird dabei standardmäßig in kurzen Sequenzen von ungefähr fünfundzwanzig bis fünfzig bilateral stimulierenden Augenbewegungen mit zwischendurch immer wieder Verankerung im Alltagsbewusstsein durch Pausen durchgeführt. Verarbeitende Nachwirkungen von bis zu einer Woche sind üblich.

Ich persönlich biete dieses konventionelle psychotherapeutische EMDR nicht mehr an, sondern nur noch Spirituelles EMDR. Aus meinem am-Ziel-erleuchteten Bewusstsein heraus kann ich die menschliche Psyche direkt wahrnehmen und möchte mich daher nicht auf eine vorgegebene Anwendung beschränken. Diese hat durchaus ihren Wert, wenn es lediglich darum geht, Traumata zu heilen. Doch ich wende EMDR therapiebegleitend völlig individuell auf die Persönlichkeitsstruktur meiner Klienten/-innen abgestimmt an und nutze noch viel häufiger Spirituelles EMDR als besonders wirkungsvolle Methode für intensive spirituelle Entwicklungsprozesse.

 

Weiterführendes:

EMDR für Babys

 

Elternratgeber „EMDR für Babys

 

 

Indigokind-EMDR-Therapie

 

Website Indigokind EMDR-Therapie

 

 

 

Spirituelles EMDR

 

Leitfaden „Spirituelles EMDR

 

 

Der vollständige spirituelle Weg

 

Bedeutung von EMDR auf dem vollständigen spirituellen Weg

 

 

weiter zur Schuldgefühle-lLl-Praktik©, siehe auch die Vorgehensweise auf dem spirituellen Weg und Bücher spiritueller Weg

 

Am-Ziel-ErleuchtungNeues Zeitalter als evolutionärer Bewusstseinssprung: Die geheilte und transzendierte innere Familie verbunden mit der herkömmlichen Erleuchtung als Am-Ziel-Erleuchtung