Das Bewusstsein des neuen Zeitalters – Bewusstseinsphilosophie

English/EnglischEnglish / Englisch

Das Bewusstsein des neuen ZeitaltersAyleen Lyschamaya stellt die Grundlagen des Bewusstseins vor:

 

Das neue Zeitalter ist da: energetisches Bewusstsein ersetzt den Maßstab der Wissenschaftlichkeit.

Alles ist energetisches Bewusstsein – gleicher Art, verschiedener Art oder ineinander verschachtelt.

Vier Bewusstseinsebenen und zwei Gestaltungskräfte bestimmen das Leben der Menschheit.

Jegliche Gestaltung des Irdischen erfolgt von Universell zu irdisch über die verschiedenen Bewusstseinsebenen hinweg.

Die Göttlich-irdische Verbindung bedeutet das neue Zeitalter.

 

In ihrem Artikel „Von der Urknall- zur Energetischen Bewusstseinstheorie“ beschreibt Ayleen Lyschamaya, wie das Universum, einschließlich seiner Paralleluniversen, aus dem Bewusstsein und den Energien heraus erklärbar ist. In diesem Artikel „Das Bewusstsein des neuen Zeitalters“ stellt sie dazu die Grundlagen des energetischen Bewusstseins vor.

Welche bisherigen Erklärungsansätze[1] zum Bewusstsein gibt es?

Es soll nicht verschwiegen werden, dass bereits die Existenz zumindest von subjektivem Bewusstsein bestritten wird. So halten der Materialismus und der Physikalismus nur die Materie beziehungsweise die physikalische Wirklichkeit für real. Dementsprechend können sie Bewusstsein nicht erklären.

Der Materialismus und der Physikalismus gehören zum Monismus. Während der philosophische Dualismus meist zwei Substanzen – Geist und Materie – annimmt, geht der Monismus von der Existenz nur einer Substanz aus.

Aus der Sichtweise des Idealismus oder Phänomenalismus ist alles Geist und sind nur geistige Vorgänge real. Dies entspricht einer einseitigen Betonung des Mentalkörpers. Der Mentalkörper ist ein feinstofflicher Energiekörper, welcher die Gedanken enthält.

Neutraler Monismus wiederum ist die philosophische These, dass sowohl dem Geist als auch der Materie ein drittes, unabhängiges Prinzip zugrunde liegt. Dieses dritte, unabhängige Prinzip ist das transzendente Bewusstsein des neuen Zeitalters, welches vom Universellen ausgeht, auf Energien beruht, die Gefühle mit einbezieht und durch zwei gegensätzliche Kräfte (die Polaritäten) gestaltet. Zu den Polaritäten gehören beispielsweise weiblich und männlich, Plus und Minus, die gesamte Dualität … Auf das transzendente Bewusstsein des neuen Zeitalters wird im Folgenden näher eingegangen.

Die Neurowissenschaftler/innen definieren Bewusstsein als „… geistige Fähigkeit, aktiv zu verarbeiten, was in uns und um uns herum vorgeht. …“ Sie gehen davon aus, dass Bewusstsein aus physikalischen Hirnzuständen entsteht und untersuchen, wie dieser Zusammenhang aussehen könnte. Doch wie kann Bewusstsein herauskommen, wenn nicht-bewusste Materie in komplexer Weise als Gehirn zusammengesetzt wird?[2] – Gar nicht, dieser Untersuchungsansatz ist ein Irrtum.

Der Panpsychismus geht davon aus, dass Materie bewusst ist. Das komplexe menschliche Bewusstsein soll aus Teilchen mit einfachem Bewusstsein entstehen. Bewusstsein wird als der konkrete Stoff angesehen, aus dem Realität besteht. Es ist richtig, dass Materie Bewusstsein ist. Allerdings baut auch der Panpsychismus die Welt immer noch von der – wenn auch bewussten ‒ Materie ausgehend auf. Tatsächlich jedoch ist es genau umgekehrt. Das Bewusstsein schafft Materie. Es drückt sich in der Materie und als Materie aus.

Des Weiteren gibt es die holistischen Panpsychisten/innen, welche die Geistigkeit aller Dinge von der Geistigkeit des Ganzen ableiten. Die Weltseele wiederum wird sich als eine unsterbliche, unsichtbare, denkende und lebende Substanz vorgestellt. Diese Vorstellung beruht auf einer Analogie zwischen der Gesamtheit des Kosmos und dem Menschen. Das Universum als Makrokosmos soll analog zum Menschen, dem Mikrokosmos, strukturiert sein. Von dieser Annahme geht auch die Am-Ziel-Erleuchtung© aus. Diese hat 2016 das vollständige transzendente Bewusstsein der Menschen erfahren, sodass sich daraus das Bewusstsein des neuen Zeitalters ergibt.

Wie ist das energetische Bewusstsein des neuen Zeitalters aufgebaut?

Das vollständige transzendente menschliche Bewusstsein besteht aus vier energetischen Bewusstseinsebenen[3]:

Identifiziert sich ein Mensch mit dem universellen Ganzen, erfährt sie/er Liebe, Harmonie und ihre/seine Seelenaufgabe als Schlüsselfunktion im universellen Plan. Es wird der tiefe Sinn der eigenen Existenz erfüllt. Die Seele inkarniert sich als Botschafter/in der universellen Liebe. Die göttlich-irdische Liebesflussverbindung im transzendenten Bewusstsein des neuen Zeitalters ersetzt die Schuldgefühle-Blockade und den karmischen Machtanspruch des alten Zeitalters. Die ehemalige Schuldgefühle-Blockade wird zur Kompetenz des Weiblichen und der ehemalige Machtanspruch zur Kompetenz des Männlichen. Die universelle Liebe fließt in die geheilte und kooperative innere Familie und in den Körper. Dort führt sie zu irdisch-kräftigen Gefühlen von Liebe, Freude, Glückseligkeit und Ekstase und strahlt zu anderen Menschen ‒ diese heilend ‒ aus.

Das Bewusstsein ist als Energie wahrnehmbar. Energie und Bewusstsein hängen so eng miteinander zusammen, dass die Bezeichnung „energetisches Bewusstsein“ zutreffend ist. „Bewusste Energie“ wäre genauso richtig. Der gesamte Mensch ist eigentlich ein Feld, das aus verschiedenen Schichten unterschiedlich schwingender Energie aufgebaut ist. Dabei schwingt der physische Körper so niedrig, dass er fest erscheint. Geformt und erhalten wird der physische Körper von subtileren Energieschichten, den sogenannten feinstofflichen Energiekörpern.

Der Spirituelle Körper entspricht den drei göttlichen Bewusstseinsebenen. Der Mentalkörper mit den Gedanken, der Emotionalkörper mit den Gefühlen und der Ätherleib mit dem physischen Körper gehören zum irdischen Bewusstseinsanteil. Unterschiedlich verdichtet befinden sich die feinstofflichen Energiekörper auf verschiedenen Schwingungsstufen. Diese sind eigenständig wahrnehmbar und befinden sich zugleich in fließendem Übergang zu den jeweiligen weiteren Schwingungsstufen. Alle Schwingungsstufen entstehen aus der Energie des universellen Ganzen.

Ob die Energie des universellen Ganzen auf den verschiedenen Bewusstseinsebenen eher emotional oder energetisch wahrgenommen wird, hängt davon ab, ob sich die Person auf die weibliche oder auf die männliche Polarität einstellt. Bewusstseinsgestaltung findet von Göttlich zu irdisch durch die Polaritäten statt. Dabei steht beim männlichen Spirituellen System, jeweils mit weiblichen und männlichen Aspekten, die Dynamik im Vordergrund. Beim weiblichen Spirituellen System, ebenfalls mit weiblichen und männlichen Aspekten, ist die Liebesheilung besonders wichtig. Beide Spirituellen Systeme wenden die universellen Gesetzmäßigkeiten der Bewusstseinsgestaltung meistens genau gegensätzlich an.

Das universelle Ganze ist der Ursprung allen Bewusstseins mit einer Grundenergie, welche verdichtet zur individuellen Energie mit individuellem Bewusstsein wird. Je nachdem, in welche Form hinein sie verdichtet wird, entsteht unterschiedliches Bewusstsein. Dieses kann zu einer gleichen Art von Bewusstsein gestaltet werden, wie beispielsweise zu verschiedenen einzelnen Menschen. Die universelle Energie kann aber auch zu unterschiedlichen Arten verdichtet werden, die nebeneinander existieren, wie beispielsweise Menschen, Tiere und Pflanzen.

Schließlich ist auch noch eine Verschachtelung der individuellen Bewusstseinsgestaltungen gegeben. Beispielsweise sind die Menschen, Tiere und Pflanzen in der Bewusstseinsgestaltung Erde enthalten. Diese ist wiederum mit der Bewusstseinsgestaltung des Universums verschachtelt.

Die verschachtelten Bewusstseinsgestaltungen enthalten und/oder überlappen sich gegenseitig, während die gleichen und verschiedenen Arten von Bewusstsein nebeneinander gestaltet sind. Um welche Relation von Bewusstsein es sich jeweils handelt, hängt vom Bezugssystem ab. So sind Menschen und Tiere unterschiedlicher Art, wenn man beispielsweise an Hunde denkt. Parasiten hingegen bedeuten mit dem Wirt verschachteltes Bewusstsein.

Die gleichen und verschiedenen Arten von Bewusstsein ebenso wie die Verschachtelungen befinden sich in energetischem Austausch, weil alles Bewusstsein Teil des universellen Ganzen ist. Dieser energetische Austausch kann als Liebesfluss von Göttlich zu irdisch durch individuelles Bewusstsein gestaltet werden. Die individuelle Bewusstseinsgestaltung wendet die beiden Polaritäten in Übereinstimmung mit den universellen Gesetzmäßigkeiten an.

Bewusstsein gleicher Art wird von den Menschen grundsätzlich als Bewusstsein erkannt, wenn auch manchmal (beispielsweise von den Physikalisten/innen) nicht anerkannt. Über das Vorhandensein von Bewusstsein anderer Art wird diskutiert. Verschachteltes Bewusstsein wird in Form von Materie regelmäßig nicht als Bewusstsein erkannt und in feinstofflicher Form vermutlich noch nicht einmal wahrgenommen.

Fazit: Alles ist energetisches Bewusstsein. Individualisiert wird Bewusstsein energetisch in verdichteter Form. Verdichtete Bewusstseinsformen können gleicher Art, verschiedener Art oder ineinander verschachtelt sein. Individualisierte Bewusstseinsformen bestehen aus verschiedenen Schwingungsebenen. Alle Bewusstseinsformen befinden sich in gegenseitigem Austausch und gestalten durch die Polaritäten.

Der Wertmaßstab des neuen Zeitalters

Wissenschaftlichkeit als Wertmaßstab des alten Zeitalters ist durch energetisches Bewusstsein als Wertmaßstab des neuen Zeitalters abgelöst. Dieser Paradigmenwechsel ergibt sich aus dem eigenen Anspruch der Wissenschaft. Zu den Werten der Wissenschaft gehört Objektivität. Das heißt, Fakten und Schlussfolgerungen sollen sich unabhängig von der Person an der Realität orientieren. Diese dient als Maßstab dafür, ob Aussagen wahr oder falsch sind.

Es gibt keine vom Bewusstsein unabhängige Realität, sondern Bewusstsein gestaltet die Realität beziehungsweise Realität ist gestaltetes Bewusstsein. Durch die Bewusstseinsgestaltung „Realität“ lässt sich lediglich Rückschlüsse auf das zugrundeliegende Bewusstsein ziehen. In dieser Hinsicht behält die „Realität“ ihren Nutzen für die Wissenschaft. Das heißt, die „Realität“ ist nicht der Maßstab, aber ein nützliches Hilfsmittel für die Wissenschaft. Wissenschaft wiederum ist ein wertvolles Hilfsmittel dafür, irdisches Bewusstsein zu untersuchen. Zu diesem gehören auch die Gefühle.

Fazit: Die Wissenschaft hat sich am transzendenten energetischen Bewusstsein mit seinen universellen Gesetzmäßigkeiten ebenso wie an den Gefühlen und Naturgesetzmäßigkeiten zu orientieren.

Wie kann die Orientierung in der Praxis aussehen?

Solange, bis sich das transzendente Bewusstsein bzw. das Verständnis vom transzendenten Bewusstsein durchgesetzt hat, bietet Ayleen Lyschamaya an, wissenschaftliche Erkenntnisse auf ihre Übereinstimmung mit dem höheren Bewusstseinsniveau des neuen Zeitalters zu überprüfen. Dazu ist ihr jeweils eine Zusammenfassung des Inhaltes zuzusenden, welche Ayleen Lyschamaya dann in Hinblick auf das transzendente Bewusstsein beurteilt. Durch ihr vollständiges transzendentes Bewusstsein der Am-Ziel-Erleuchtung© möchte Ayleen Lyschamaya die Wissenschaftler/innen unterstützen, um auch in dieser Form die Menschheit auf das höhere Bewusstseinsniveau des neuen Zeitalters zu begleiten.

Auch wenn die Naturwissenschaftler/innen noch nicht über das neue Bewusstsein verfügen, können sie die ersten sein, die das vollständige transzendente Bewusstsein der Menschen verstehen. Im Grunde ist es sehr einfach:

Die Erde ist keine Scheibe, sondern rund – ebenso ist Materie nicht die Realität, sondern gestaltetes Bewusstsein.

Mit diesem umgekehrten Ansatz können die meisten wissenschaftlichen Probleme gelöst werden.

 

Dieser Artikel „Das Bewusstsein des neuen Zeitalters“ steht auch als PDF-Datei für euch zur Vefügung.

 

Berlin, Februar 2020 (überarbeitet 8/2020)
Ayleen Lyschamaya
Dr.rer.pol. Ayleen Scheffler-Hadenfeldt
Spirituelle Meisterin der Am-Ziel-Erleuchtung©
Heilpraktikerin für Psychotherapie

[1] Verbreitete Ansichten im Internet, beispielsweise Wikipedia.
[2] „Bewusstsein aus Sicht der Neurowissenschaft”, gedankenwelt.de, 13.8.2019, gedankenwelt.de/bewusstsein-aus-sicht-der-neurowissenschaft/, „Rätselhaftes Bewusstsein: Wie kommt der Geist in die Natur? Eine Lösung für das harte Problem des Bewusstseins“ von Hedda Hassel Mørch, in: FAZ 24.1.2018, www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/eine-loesung-fuer-das-harte-problem-des-bewusstseins-15397757.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0
[3] Die Bausteine des transzendenten Bewusstseins, www.am-ziel-erleuchtung.de/gurus/

 

Zurück zur Übersicht der Fachartikel

Der Bewusstseinscoach der Am-Ziel-Erleuchtung© leitet das höhere Bewusstseinsniveau des neuen Zeitalters an.

Weiter zu dem herkömmlichen Bewusstsein von Eckhart Tolle, Sri Chimnoy, Amma und weiteren Gurus.

 

© Ayleen Lyschamaya

Logo der Am-Ziel-Erleuchtung Ayleen Lyschamayanach Ayleen Lyschamaya